Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Motivation

 

Motivation - und das gilt nicht nur für Krebs - ist nur möglich, wenn der Erkrankte seine Erkrankung akzeptiert und bereit ist, nach vorne zu schauen. Hilfreich ist aus eigener Erfahrung, sich intensiv mit der Erkrankung auseinander zu setzen, denn ein Verstehen der Krankheit und der Zusammenhänge erleichtert die Bewältigung, macht oft den Tagesablauf und den Blick nach vorne einfacher. Eine weitere wichtige Komponente für die Motivation ist die Medikation. Nur ein Rezept beim Arzt bzw. die Medikamente in der Apotheke zu erhalten, reicht nicht aus. Viele Patienten beklagen sich über die oftmals große Menge der einzunehmenden Tabletten, nein, man sollte vielmehr positiv denken. Denn viele Medikamente machen den Krebs erträglicher, verlängern das Leben eines Patienten und verschont sie von größeren Schmerzen. Ich kann Betroffenen nur empfehlen, sich zu bemühen, im Alltag das Positive zu finden. Motivation - und das gilt nicht nur für Krebs - ist nur möglich, wenn der Erkrankte seine Erkrankung akzeptiert und bereit ist, nach vorne zu schauen. Hilfreich ist aus eigener Erfahrung, sich intensiv mit der Erkrankung auseinander zu setzen, denn ein Verstehen der Krankheit und der Zusammenhänge erleichtert die Bewältigung, macht oft den Tagesablauf und den Blick nach vorne einfacher. Eine weitere wichtige Komponente für die Motivation  ist die Medikation. Nur ein Rezept beim Arzt bzw. die Medikamente in der Apotheke zu erhalten, reicht nicht aus. Viele Patienten beklagen sich über die oftmals große Menge der einzunehmenden Tabletten, nein,man sollte vielmehr positiv denken. Denn viele Medikamente machen den Krebs erträglicher, verlängern das Leben eines Patienten und verschont sie von größeren Schmerzen. Ich kann Betroffenen nur empfehlen, sich zu bemühen, im Alltag das Positive zu finden.

 

Zielsetzung

 

Aus meiner sehr langen Erfahrung mit Schlaganfallpatienten und mittlerweile auch Krebspatienten weiß ich, dass die meisten zu viel wollen. Sie möchten gerne wieder die Person sein, die sie vor der Erkrankung waren. Doch das geht nicht!

Man sollte sich Ziele setzen, die a) nicht zu hoch angesetzt sind und b) erreichbar sein sollen. Es bringt einem nicht viel, wenn man es nicht schafft, im Gegenteil es zieht einen nach unten. Da ist es viel besser, es in kleinen Schritten anzugehen.

Ich wollte z. B. von der Wohnung zum Bahnhof gehen (ca. 1 km), war überglücklich als ich das schaffte. Denn das verbesserte meine Mobilität. Der nächste Schritt war dann, eine Strecke von 3 km zu schaffen. Mit viel Training und manchmal auch großer Überwindung gelang mir auch dieses. Da kam mir die Idee, den Schliersee (7,2 km) zu umgehen.

Eines Tages war es dann soweit, das Wetter war gut und meine Frau und ich fuhren zum See.

 

Was soll ich sagen? Es war sehr anstrengend, aber ich schaffte es. Ich war stolz, aber auch sehr kaputt. Es folgten größere Strecken, bis zu 14 km. Da setzte ich mir das Ziel, eine Strecke von 20 km zu schaffen. Leider ging mein Wunsch nicht in Erfüllung, es war einfach zu weit. So gehe ich weiter meine Seewanderungen im schaffbaren Bereich und bin glücklich dabei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BÜCHER

   

 

Lesen Sie unsere Bücher zum Krebs und Schlaganfall. Der Autor Willi Daniels wurde mit beiden Krankheiten konfrontiert. Durch seine Akzeptanz, seiner Resilienz,  sein Empowerment und seinem Engagement führt er ein glückliches und erfülltes Leben.

In seinem Schlaganfall-Magazin informiert er Betroffene zu Themen zu Medizin, Forschung, Rehabilitation, Hilfsmittel, Pflege, Nachsorge und Selbsthilfe!

 

Entwicklungen

 

 

 Bei dieser NotfallCard handelt es sich um eine kontaktlose Card mit NFC-Technik. Ihr Smartphone (Android) und alle NFC-fähigen Smartphones können mittels Kontakt Ihre Notfalldaten einsehen. Sie selbst bestimmen welche Notfalldaten auf der Card vermerkt sind und sind somit Herr Ihrer Daten. Bei Bedarf können Sie die Angaben bearbeiten, was oft bei der Medikation zum tragen kommt. Wenn Sie wünschen, können Sie Ihre persönliche NotfallCard mit einer PIN sichern.Mehr Infos hier

 

Service

 

                  

Informieren Sie sich im einzigen Magazin mit aus-schließlich Schlaganfall-Themen. Zur aktuellen Ausgabe und zum Archiv kommen Sie hier in der Website. 

   

Über uns

Willi Daniels ist selbst Schlaganfallbetroffener.

Seit mehr als 20 Jahren engagiert er sich bundesweit im Bereich Schlaganfall, war 7 Jahre Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, ist Mitglied der S3 Leitliniengruppe "Sekundärprophylaxe ischämischer Schlaganfall und transitorisch ischämischen Attacke" und ist Preisträger von Wettbewerben der Financial Times Deutschland und der Schlaganfall-Hilfe. 2014 wurde er für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Preisträger beim Motivationspreis Deutschland 2014. Inhaber der Bayerischen Ehrenamtskarte in GOLD. 2019 erhielt er für besondere Verdienste um Gesundheit und Pflege die Bayerische Staatsmedaille.